BlogKontaktTagcloud

On the road to Sydney

Am Morgen frueh gings los und wir starteten Richtung Melbourne. Ein wenig laenger hatte ich aber schlafen koennen denn wir hatten bereits beim Start eine Stunde Verspaetung. Waehrend der Fahrt gabs dann eine Vorstellrunde. Die meisten meiner Mitreisenden waren aus GB, einige wenige aus Deutschland, eine Schweizerin und 3 Frauen aus Taiwan. Unsere Namen haben wir gleich mit Filzstift auf die Scheiben des Buses geschrieben.

Auf der Strecke haben wir dann einen wilden Wombat und einige Kangurus gesehen. Am Nachmittag sind wir dann in einem Nationalpark ein wenig gewandert und an einem schoenen Strand gelandet. Am Abend kammen wir in einem Kaff irgendwo im australischen Nirgendwo an. Es gab einen ganz leckere Fish & Chips und zum Dessert habe ich mir einen feinen Choco-Cake gegoent.

Am naechsten Tag gings wieder frueh los und wir sind den groessten Teil unserer Route "on dirth road" gefahren. Wir haben auch auf dieser Piste auch eine Menge wilder Tiere gesehen (inkl. einigen wilden Pferde). Spaeter gings auf einem See zum freiwiligen Weakboarding, ich hatte ein wenig Angst das ich das nicht schafe wurde. Erstaunlichesweise stand ich dann ziemlich sicher auf dem Board (auch wenn mich einen Tag spaeter, wie alle anderen der Gruppe, dann auch noch ein Muskelkater heimsuchte). Nach dem Wasserspass gings dann noch hoch in die Berge, ins einzige Skigebiet Australiens (das momentan aber noch keinen Schnee hat). Am Abend schliefen wir dann in einem ziemlich guten Backpacker und assen ganz gut.

Am naechsten Morgen gings nach einem english Breakfast ab nach Canberra. Die Stadt hat ausser dem Regierungssitzt wohl nicht viel zu bieten. Dieser ist aber umso imposanter, das im Huegel versteckte Gebaeude ist riesig. Neben den zwei grossen Regierungssaellen findet man auch ueber 20 km Gaenge. Das Dach ist (nach eigenen Angaben) mit dem wohl momentan einzigen wirklich gruenen Gras in Australien bewachsen (das restliche Gras faehlt der Duere zum Opfer). Nach dem Mittagessen in der Stadt fuhren wir nach Sydney (laepische 300 km). Nach dem Check-In im Backpacker gings mit fast der ganzen Reisegruppe in einen Klub in dem wir mit irgendeinem Deal ein Steak (riesig!!!) fuer 7 Dollar assen. Das danach die Kalorien auf der Tanzflaeche bis ins Morgengrauen wieder abgarbeitet werden "mussten" versteht sich von selber...

Ähnliche Beiträge:
Sydney
Melbourne
Melbourne - Aussie Rules
Leaving OZ
Letzte Schulwoche (Woche 10)
Comments (0)  Permalink

Melbourne

In Melbourne war es gar nicht so kalt, den Tag durch an der Sonne war es sogar ziemlich heiss. In der Nacht konnte es aber recht kalt werden und auch das Meer war eher kuehl. (Ach, wie ueberlebe ich es wohl nur wenn ich zuruck in die Schweiz muss.)

An meinem zweiten Tag in Melbourne gings dann auf die "Great Ocean Road", ein absolut toller Trip entlang der Kueste. Das Panorama ist absolut ueberwaeltigend und das Wetter spielte auch mit. Mit dem Beifahrersitz, der mir aufgedraengt wurde, hatte ich dann auch die beste Aussicht. Am Abend buchte ich dann gleich die Tour nach Phillip Island mit der selben Firma und sah dann am Abend die Pinguine an den Strand kraxeln. Vor der Tour gab es Pancakes mit Erdbeeren und Vanilleglace.

An meinem letzten Tag in Melbourne ging ich nochmals auf Erkundungstour. Nach einem langen Marsch durch die Parks landete ich im "Melbourne Cricket Ground" wo ich an einer Fuehrung teilnahm. Das Stadium ist beeindruckend, aber die Einrichtungen fuer die Mitglieder des Klubs sind noch verueckter. Die Luxus-Restaurants mit Blick auf das Spielfeld erklaehren warum die Leute gut 20 Jahre auf eine Aufnahme warten. Nach einem Besuch im Melbourne Museum troedelte ich noch ein wenig durch die Stadt und fand eine chinesische Teestube die mir eine gedaempfte chinesische Spezialitaet mit Tee servierte.

Ähnliche Beiträge:
On the road to Sydney
Melbourne - Aussie Rules
Sydney
Leaving OZ
Letzte Schulwoche (Woche 10)
Comments (0)  Permalink

Melbourne - Aussie Rules

Nach meiner letzten Schulwoche gings am Samstag ab nach Melbourne. Meine Gastfamilie hat mich am Samstag zum Flughafen gefahren. Womit ich mehr als genug Zeit zum Packen hatte. Irgendwie fiel mir das Packen ein wenig schwer, der Abschied von Brisbane war nicht leicht. Das Flugzeug nach Melbourne flog punktlicher als manchmal mein Bus loslegte. Mitten in der Nacht das Backpackers zu finden war nicht ganz einfach, aber irgendwie habe ich auch das geschaft. Tickets in den melbourner Tram lost man im uberigen im Tram, warum mich der chinesische Mitarbeiter der Tramlinie zum 7/11 geschickt hat um das Ticket zu losen weiss ich nicht. Das Backpacker ist ganz nett, auch wenn alles ein wenig laut ist, mein Bett quitscht bei jeder Bewegung.

Heute habe ich mich aufgemacht um Melbourn zu erkunden. Zuerst bin ich ein wenig in meinem Quartier rumgelaufen. In einem beinahe schon "europaschen" Kaffee z'morge gegessen und danach am Strand entlang geschlendert und denn lokalen Markt besucht. Als ich in der Stadt zu Mittag gegessen habe, sind mir die vielen Football-Fans aufgefallen. Da das Besuchen eines Australien-Football Spiels auf meiner must-do Liste stand bin ich den Fans gefolgt und im Telstra-Stadium gelandet. Ich habe mich nach den Ticketpreisen umgesehen und schon bald hat mich ein Aussie angehauen und mir irgend ein dunkel-grauen Deal angeboten. Fur 25 Dollar habe ich mir einen super Platz geangelt. Nach dem tollen und aufregenden Spiel das "wir" gewonnen haben bin ich dann noch die Chinatown besucht.

(PS. Sorry fur die fehlenden Umlaute und evtl. mangelhafte Rechtschreibung, aber Internet ist seit gestern wieder teuer und ohne Umlaute.)

Ähnliche Beiträge:
On the road to Sydney
Melbourne
Letzte Schulwoche (Woche 10)
German (Week 9)
Testweek, again (Woche 8)
Comments (1)  Permalink
1-3/3